Jugendmusikschule Ditzingen Jugendmusikschule Ditzingen e.V.

Blockflöte

sdfdsf

Was kann man spielen? / Wo kann man spielen?/ Was kann man mit dem Instrument machen?

Spielen kann man alleine, zu zweit, oder auch in einem der Flötenchöre der Jugendmusikschule.

Die Literatur im Unterricht erstreckt sich von Kinderliedern, bis hin zu Werken der Renaissance und Barockzeit, aber auch zeitgenössischer Stücke des 20. Jahrhunderts.

In welchem Alter ist ein Beginn sinnvoll?

Ab 6 Jahren (je nach Entwicklung auch schon ab 5 Jahren). Ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich (zum Beispiel auch im Erwachsenenensemble)

Welche Voraussetzungen muss man erfüllen?

Die Grundbegriffe des Spiels auf der Blockflöte – insbesondere der Sopranblockflöte – können von Kindern bereits im Vorschulalter leicht erlernt werden, so dass die Blockflöte häufig als Einstiegsinstrument eingesetzt wird. Erste Spielerfolge lassen sich sehr rasch erzielen, da weder ein komplizierter Ansatz noch eine allzu virtuose Grifftechnik erforderlich ist. Andererseits ist es gerade für sehr junge Anfänger schwierig, Finger, Zunge und Atem zu koordinieren, sowie einen schönen und gleich bleibenden Klang zu entwickeln. Und schon auf der Stufe der nur leicht Fortgeschrittenen wird die Griff- und Blastechnik recht komplex: Je nach Instrument und Musikstil muss für bestimmte Töne ein eigener Griff (und Blasdruck) gefunden werden.

Anschließend an die Sopranflöte (C-Instrument), kann die Altflöte (F-Instrument) erlernt werden. Beherrscht man beide Griffarten, können alle Instrumente der Blockflötenfamilie gespielt werden.

 

Wie hoch sollte der Übeaufwand sein?

Täglich! Mindestens 10 min. Später mehr.

Kosten für ein Instrument? Wo bekommt man es? Was ist beim Kauf wichtig?

Eine Schul-Sopranblockflöte aus Holz (!!!) ist ab ca. 60 € erhältlich. Beratung durch den Lehrer wird beim Kauf angeboten. (In Ausnahmefällen bei kleinen Kindern ist evtl. zu Beginn der Kauf einer Kunststoffblockflöte sinnvoll)
Altflöten aus Holz sind ab ca. 200 € erhältlich.

Welche Lehrer unterrichten das Instrument?

Margarete Becker, Heide Hald, Monika Herrmann, Katharina Koch, Evelyn Schauer

Unterrichtsinhalte/-ziele?

Erlernen der musikalischen und blockflötenspezifischen Grundlagen, als Voraussetzung zum Musizieren in den verschiedensten Formationen. Förderung der Freude an der Musik.

Hörbeispiel/ Videobeispiel

Allgemeine Informationen: kurze Geschichte

Bereits im 14. Jahrhundert zählte die Blockflöte zu den wichtigsten Holzblasinstrumenten. Die verwendeten Blockflötentypen waren noch zylindrisch gebohrt und bestanden nur aus einem Stück. Sie klangen dadurch mild und weich und waren daher besonders geeignet Gesang zu unterstützen. In der Musik des Barocks löste sich die Instrumental- von der Vokalmusik. Neben einer höheren Anforderung an die Virtuosität eines Instruments hatte sich der Klang des Instruments deutlich von dem Klang des menschlichen Gesangs zu unterscheiden. Bei der Blockflöte wurde dies durch eine andere Bauweise erzielt. Der Körper der Blockflöte wurde aus drei Teilen zusammengesetzt; das Rohr wurde umgekehrt konisch gebohrt (unten enger als oben) und die Grifflöcher enger aneinander gesetzt.

Seit dem 16. Jahrhundert war bei den Instrumenten darüber hinaus das Daumenloch auf der Rückseite üblich. Der Ton der Blockflöte (deren Name daher rührt, dass sich im Mundstück ein Holzblock befindet) wurde damit klarer und heller.

Im weiteren Verlauf des 18. Jahrhunderts wurde sie von der klanglich stärkeren Querflöte für lange Zeit verdrängt.

Erst im 20. Jahrhundert wurde sie vor allem als Instrument der Haus- und Schulmusik wiederentdeckt. Zunächst als leicht transportables Musikinstrument geschätzt, fand sie auf diese Weise den Weg in die Hände der Musikpädagogik. Gleichzeitig begann die Entwicklung einer industriellen Massenproduktion, die die Blockflöte billig und allseits verfügbar machte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg setzte vollends der Massengebrauch der Blockflöte für Unterrichtszwecke in Schulen und Musikschulen ein, in denen das Musikinstrument seine Rolle als allgemeines Einstiegsinstrument gefunden hat. Diese, für das Image der Blockflöte ungünstige Entwicklung wird durch die frühinstrumentale Pädagogik weiterer Instrumente inzwischen relativiert.

Zur Familie der Blockflöten gehören die Sopran-/ Alt-/ Tenor- und Bassblockflöte, aber auch höhere (kleinere) Blockflöten wie die Sopranino und Garkleinflöte und die tiefe Subbass und Großbassflöte.